Prijon Yukon KII Sport

Prijon Yukon KII Sport

Fakten

Hersteller Prijon
Produktgruppe Zweier
Kategorie Meer, River, See, Tour, Wandern
Gewicht 29kg
Breite 68cm
Länge 546cm
Volumen 510l
Baujahr ab 2010
Luken Breite 45cm
Luken Höhe 88cm
Maximale Zuladung 235kg
Opt. Paddlergewicht 70kg – 100kg
Gepäckluke: Heck 120l, Bug 45l und Mitte

Prijon meint:
Prijon meint:

Der Yukon K II in GFK und Carbon-Aramid wird ab 2010 in einer etwas veränderten Form ausgeliefert. Das Unterschiff wurde im Heck etwas verlängert, um einen besseren Geradeauslauf und etwas mehr Geschwindigkeit zu erzielen. Im Oberschiff kommen jetzt die bekannten Cockpits aus den PriLite-Booten zum Einsatz, die wir auch bei den laminierten Seekajaks verwenden. Zudem wurde die DeckBox ergänzt und die Packluken auf die leichtere Variante aus den laminierten Seekajaks umgestellt.
Insgesamt präsentiert sich der Yukon K II nun mit einer komfortableren Ausstattung und verbesserten Laufeigenschaften.
Ausstattung:
Fahreigenschaften:
Komfort:
Sicherheit:
Prijon Yukon KII Sport

Verbreitung unter TrustedPaddlern

TrustedPaddler

timo-w

1 Kommentar

  1. TrustedPaddler
    Christian Hoffmannvor 10 Jahren

    Wir haben den Yukon K II (Sport) von Prijon am 25.03.2011 in gelb/weißer Ausführung (GFK) bei Kanusport Erkner gekauft. Uns wurden zum Vergleich verschiedene Boote präsentiert, aber der Yukon K II war in seiner recht sportlichen Optik unsere erste Wahl.
    Man sagte uns:
    „Der Yukon K II wird in einer neuen veränderten Form ausgeliefert. Das Unterschiff wurde im Heck etwas verlängert, um einen besseren Geradeauslauf und etwas mehr Geschwindigkeit zu erzielen.“
    Genau das stimmt auch. Mittlerweile (Juni 2011) haben wir mit dem Boot 15 Tages-Touren unternommen je ca. 30 km. Wir sind auf vielen Seen, Kanälen und leicht- bis mittelströmenden kleinen Flüssen (z.B. Müggelspree stromaufwärts) gefahren. Geradeauslauf ist selbst bei eingezogener Steueranlage immer gegeben, vor allem überzeugt uns das erreichbare hohe Tempo; das Boot kommt schnell in Fahrt und lässt sich dann leicht auf einem guten Tempo halten (bei einem Körpergewicht von zu zweit 150 kg). Das Boot ist außerdem sehr kippstabil, es gab noch keine Situation, die gefährlich nah am Kentern war, nicht einmal bei 50 cm hohen Wellen mitten auf dem Scharmützelsee (Wendisch Rietz / Brandenburg). Motorbootwellen von allen Seiten sind für das Bott überhaupt kein Problem.
    Trotz der Bootslänge lässt sich problemlos durch enge Flussmäander steuern, z.B. Spreewald. Eine Steueranlage ist ein Muss für hohen Fahrspaß und Fahrkomfort. Das Zweierkajak kann auch problemlos von einem allein gefahren werden, ebenso kann sich ein Paddler auch mal ausruhen und lesen, während der andere das Boot immer noch gut bewegen kann.
    Die beschworenen verbesserten Laufeigenschaften stimmen. Jedenfalls sind es in unserem Erleben hervorragende Laufeigenschaften, die wir in anderen Booten vergeblich suchen, z.B. Lettman oder die Plastik-Badewannen von Prijon.
    Das Umtragen sowie das Ein- und Aussetzen des Bootes ist auf Grund des geringen Gewichtes auch bei mittlerer Beladung ohne größere Kraftanstrengungen möglich.
    Die mitgelieferten Standardsitze bieten auch bei längeren Tages-Touren einen angenehmen Komfort. Wer etwas mehr Sitzkomfort vor allem im Rückenbereich vorzieht, sollte sich die höheren Rückenlehnen besorgen, da es doch recht unangenehm werden kann, wenn man den Lukenrand ständig im Rücken hat. Die optimale Einstellung der Standard-Rückenlehne ist in dieser Hinsicht um so wichtiger.
    Die Einstiegsluken sind groß genug, Beine anwinkeln möglich. Der Stauraum reicht für längere Tages-Touren völlig aus, für längere Touren mit mehr Gepäck können wir noch keine Erfahrungen liefern.
    Trotz der GFK-Ausführung muss man das Boot nicht wie ein „rohes Ei“ behandeln, sondern kann durchaus auf einen Sandstrand auffahren und kleinere Kollisionen mit dem Ufer oder einem Steg sind nicht dramatisch.
    Wir transportieren unser Boot auf dem Dach eines VW Golf IV Variant problemlos. Bei Tempo 100 auf der Autobahn gab's dabei noch nie Probleme.
    Kleine Empfehlung: Die Investition in leichte Paddel lohnt sich auf jeden Fall, wir nutzen die Kober Yukon Variante in Fieberglas (www.kober-moll.de/Kober-Tourenpaddel/yukon-att.html).

    Bitte nicht vergessen, dem Boot einen Namen zu geben und den Bootsinhaber im Boot zu vermerken! Uns hat das Fehlen eines Namens 20 Euro bei der Wasserschutzpolizei Brandenburg gekostet.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.